Kostenlose Rufnummer:
0800-002633
Autohuur Zweden Car rental Sweden Mietwagen Schweden Autohuur Zweden Biluthyrning Sverige Location de voitures Suède Alquiler de coches Suecia Autonoleggio Svezia Billeje Sverige Bilutleie Sverige Autovuokraamo Ruotsi Aluguer de carros Suécia Wypożyczalnia samochodów Szwecja Autovermietung Schweden Mietauto Schweden
Autovermietung Schweden

Autovermietung Schweden

Home

EasyTerra Autovermietung Schweden ist ein unabhängiges Unternehmen. Unser System vergleicht für Sie die Preise der bekanntesten Mietwagenagenturen. Dadurch können Sie als Kunde an jedem Ort ein günstiges Auto mieten, inklusive eines Mietwagens in Schweden.

Wo möchten Sie ein Auto mieten?

Rückgabe an einem anderen Standort?

Wo möchten Sie Ihr Mietauto zurückgeben?

Abholdaten
um
Rückgabedatum
um
Suche
Große Anbieter. Jetzt vergleichen & sparen!

Standortinformation für Schweden

Auto Mieten Schweden
Auto Mieten Schweden

Einführung

Schweden ist das größte Land Skandinaviens. Das Land ist bekannt für seine natürliche Schönheit: riesige Gegenden von Pinienbäumen, zahlreiche große Seen und lange Flüsse. Das Land hat eine Vielzahl an beeindruckenden Städten, wie die Hauptstadt Stockholm. Diese Stadt wurde sogar 1998 die Kulturhauptstadt Europas genannt. Schweden bietet seinen Besuchern eine ruhige und wunderschöne Natur. Sportbegeisterte können Fahrrad-und Wandertouren genießen, sowie Kanufahrten oder sogar Schneemobilsafaris im Winter!

Geschichte

Vor mehr als zweitausend Jahren lebten verschiedene Nationen im heutigen Schweden. Die Goten lebten im Süden des Landes. Die Svaers bevölkerten andere Teile Schwedens. Im achten Jahrhundert zwang der Svaer-König die Goten in seine Macht. Das Land hieß ab dem Zeitpunkt "Sverige" und die Bevölkerung war bekannt als "Svenskar".

Zu Zeiten der Wikingerherrschaft gab es viele Aufstände. Die Europäer hatten Angst, dass die Wikinger Teile Europas an sich reißen wollten. Zu dieser Zeit wurden einige Handelsstationen in Schweden gefunden, wie zum Beispiel Birka, Gotland und Sigtuna. Schweden kam außerdem in Kontakt mit dem christlichen Glauben.

Der darauf folgende Zeitraum kennzeichnet sich durch Kämpfe zwischen den skandinavischen Ländern wie Dänemark, Schweden und Norwegen. 1323 wurde Finnland von Schweden erobert. Fast fünf Jahrhunderte gehörte Finnland zu Schweden.

1397 vereinigte sich Schweden mit Dänemark und Norwegen in der Kalmar Union. Die Länder waren immer noch unabhängig, aber verbunden durch einen Monarchen; der Königin von Dänemark Margaret I. Ihr Nachfolger war Erik VII von Dänemark (ihr Cousin), der König von allen drei Ländern wurde.

Die Union war nicht lange ein Erfolg und führte zu vielen Konflikten. Schweden war nicht damit einverstanden, dass sich die Machtzentrale auf Dänemark konzentrierte. Die schwedischen Bauern fühlten sich ungerecht von den dänischen Adligen und Landbesitzern behandelt. Der Konflikt zwischen Dänemark und Schweden dauerte 70 Jahre an.

Im Jahr 1521 gab es wieder Aufruhr in Schweden, diesmal geführt von Gustav Wase. Er wurde zum König gekrönt und erklärte die Unabhängigkeit seines Landes zwei Jahre später. Das war das Ende der Union. Norwegen blieb bis 1814 teil von Dänemark. Das Ende der Union bedeuteten nicht gleichzeitig auch das Ende der Kriege zwischen Dänemark und Schweden. Schweden eroberte verschiedene Regionen und das Land war sehr mächtig.

Im 18. Jahrhundert änderten sich die Zeiten. Schweden wurde von mehreren Seiten angegriffen und musste einen Großteil der eroberten Gebiete aufgeben. Finnland wurde von dem russischen Zar, Peter der Große, regiert. Letztendlich wurde der schwedische König seines Amtes vom schwedischen Parlament entmächtigt.

Im 19. Jahrhundert verbesserte sich die Beziehung zwischen Schweden und Dänemark. Während des Ersten Weltkrieges blieb Schweden neutral, und auch während des Zweiten Weltkrieges sollte das so bleiben. Jedoch erlaubte das Land den deutschen Soldaten durch das Land zu marschieren, um nach Finnland zu gelangen. Somit wurde die Neutralität Schwedens infrage gestellt.

Schweden blieb auch in politischen Fragen oft neutral. Das Land trat der UN bei und auch der EFTA, der Europäischen Freihandelszone, ist aber bis heute kein Mitglied der NATO oder der Europäischen Union.

Gesellschaft und Kultur

Schweden zählt über neuen Millionen Einwohner. Es ist ein dünn besiedeltes Land und die Bevölkerung ist ungleichmäßig auf das ganze Land verteilt. Die meisten Bewohner (über 85%) leben in und um die Städte Stockholm, Göteborg und Malmö. Der Norden des Landes ist im Gegensatz dazu sehr spärlich besiedelt. Es gibt Angaben, die besagen, dass dort nur drei Einwohner auf einen Quadratkilometer kommen. Ungefähr 90 % der Bevölkerung sind schwedisch, der Rest sind Norweger, Sami (aus Lappland) und Finnen.

Circa 90% der schwedischen Bevölkerung gehören der evangelisch-luthrischen Staatskirche an. Andere Einwohner sind Mitglieder der romanisch-katholischen Kirche, der orthodox-christlichen oder der baptistischen Kirche. Ein kleiner Teil sind Muslime, Juden und Buddhisten. Die meisten Schweden gehen nur zu besonderen Anlässen (wie eine Taufe oder Hochzeit) zur Kirche.

Fast alle Einwohner sprechen schwedisch. Diese Sprache gehört zu den germanischen Sprachen. Im Norden und Westen des Landes gibt es einige Übereinstimmungen mit der norwegischen Sprache; im Süden eindeutig mit dänisch. Die Minderheiten sprechen immer noch ihre eigenen Sprachen (wie die Sami aus Lappland). Des Weiteren sprechen viele Schweden englisch, und auch deutsch.

Die schwedische Kultur ist der dänischen und norwegischen sehr ähnlich. Die meisten typischen schwedischen Feiertage haben es mit den Jahreszeiten zu tun. Eine bekannte schwedische Tradition ist Midsummer. Am längsten Tag des Jahres wird die Ankunft des Sommers gefeiert. Im ganzen Land werden Maibäume dekoriert (ein langer Pfahl mit Dreiecken und zwei Ringen an der Spitze). Die Leute singen und tanzen um den Maibaum herum. Am 13. Dezember wird das Lucia-Fest begangen. Ein Mädchen wird ausgesucht ein weißes Kleid zu tragen und einen Haargesteck mit Kerzen. Am 30. April wird der Frühling willkommen geheißen. Große Lagerfeuer werden gemacht und alte schwedische Lieder und Geschichten erzählt. Das Fest nennt man Walpurgisnacht.

Die schwedische Bevölkerung ist recht sportlich. Eine bekannte Veranstaltung ist die Svenska Rally, wo schnelle Autos durch den Schnee fahren. Skifahren, Inliner-Skater-fahren, Fußball, Radfahren und Leichtathletik sind auch beliebt in Schweden. Das Land hat auch einige bekannte Autoren hervor gebracht. Beispiele wie Marianne Fredriksson und Astrid Lindgren, die weltbekannte Autorin, die "Pippi Langstrumpf" geschrieben hat. Die bekannte Popgruppe ABBA ist auch aus Schweden.

Schweden ist eine konstitutionelle und parlamentarische Monarchie. Der König des Landes hat nur eine repräsentative und symbolische Funktion. Regiert wird Schweden vom Kabinett und dem Parlament (Riksdag). Das Parlament besteht aus 349 Sitzen und beruft den Premierminister. Die Mitglieder des Parlamentes werden für den Zeitraum von vier Jahren demokratisch gewählt. Alle schwedischen Einwohner im Alter von 18 Jahren und älter besitzen das Wahlrecht.

Karl Gustav XVI ist seit 1973 Schwedens König. Er überreicht immer den Nobelpreis und ist deshalb auch international bekannt. Frederick Reinfeld ist seit 2006 Premierminister. Die schwedische Politik ist bekannt für ihre neutralen Standpunkte. Die Menschen möchten für alle Gleichheit. Die Regierung besteht aus vier Parteien, die zusammen "Schwedische Allianz" heißen. Diese vier Parteien sind die Moderate Sammlungspartei, die Zentrumspartei, die Liberalen und die Christdemokratische Partei. Der Premierminister Reinfeldt ist Mitglied der Moderaten Sammlungspartei.

Wirtschaft

Im 19. Jahrhundert war Schweden war vorrangig auf Landwirtschaft eingestellt. Verglichen mit anderen europäischen Ländern war Schweden eher arm. Heute ist das Land eines der reichsten Länder, wo die Einkommen auch relativ hoch sind. Die Geschäftswelt spielt eine wichtige Rolle für die schwedische Wirtschaft. Das Land wirtschaftet mit einer freien Marktwirtschaft und weniger als 90% aller Industrie gehört Privateigentümern.

Dank der großen Wälder ist Schweden der größte Holzproduzent im westlichen Europa. Besonders im Norden des Landes ist die Holzproduktion sehr hoch. Im Süden wird eher Landwirtschaft betrieben. Viele Viehherden gibt es mit Schaf-, Schweine - und Geflügelherden.

Die Herstellungsindustrie ist auch sehr wichtig für die hiesige Wirtschaft. Die Hauptsektoren sind Metall- und Elektrikindustrie, Holzverarbeitung und die Papierindustrie. Lebensmittel, Petroleum, Eisen und Stahl sind wichtige Importprodukte. Die Haupthandelspartner für Schweden sind: Deutschland, Großbritannien, Vereinigte Staaten von Amerika, Dänemark, Finnland und Norwegen. Diverse große Verkaufsketten kommen aus Schweden und sind international bekannt. Wie zum Beispiel Ikea und H&M.

Die Währung ist die schwedische Krone (SEK). Eine Krone ist ungefähr 0,11 Euro wert.

Geografie und Klima

Schweden ist das größte skandinavische Land und liegt direkt in der Mitte von Norwegen und Finnland. Die Gesamtfläche beträgt fast 441 000 km² mit einer lang gezogenen Form. Mehrere Inseln gehören zu Schweden: Gotland, Öland, Orust, Hisingen und Värmdön.

Schweden ist in drei Teile aufgeteilt: Norrland, Svealand und Götaland. Norrland ist der nördlichste Teil Schweden, es gibt viele Berge und Wälder dort. Einige Großstädte befinden sich in dieser Gegend wie zum Beispiel Gävle, Sundsvall, Östersund, Umeå en Luleå. Svealand ist der mittlere Teil des Landes, wo sich auch die schwedische Hauptstadt Stockholm befindet. Die Städte Karlstad und Uppsala liegen auch in Svealand. Götaland hingegen ist der südlichste Teil Schwedens; in dieser hügeligen Region liegen die Städte Jönköping, Norrköping, Linköping und Göteborg.

Kennzeichnend für die schwedischen Landschaften sind Kieferwälder. Das Land ist außerdem sehr reich beschenkt an See, es sind 96 000 Seen. Der Vänern (5655 km²) ist der größte See. Im Norden Schwedens befindet sich der höchste Punkt, der Kebnekaise Berg mit seinen 2104 Metern. Der Berg gehört zum Skandinavischen Gebirge. Es gibt außerdem auch viele Flüsse; der längste ist der Göta älv.

Der äußerste Norden Schwedens hat ein polares Klima, mit viel Schnee und Regen. Die Temperatur ist oft sehr gering und im Winter geht die Sonne an einigen Orten nicht auf. Im mittleren Teil des Landes herrscht Kontinentalklima, was warme und trockene Sommer bedeutet und kalte Winter. Im Süden überwiegt ein maritimes Klima. Hier gibt es viel Regen und der Schnee bleibt nie lange liegen.

Besonderheiten des schwedischen Klimas sind die Mitternachtssonne und die Polarlichter. Im Norden nahe des Nordpols geht die Sonne am 21. Juni bis 22. Juni nicht unter. Das Naturphänomen kann man auch im restlichen Schweden beobachten. Im Winter geht hier die Sonne gar nicht auf. Die Polarlichter sind ein heller farbenfroher Schein, den man an kalten Nächten sieht. Wunderschöne Farbbögen und Strahlen erscheinen.

Verkehr und Infrastruktur

Es gibt viele verschiedene Wege in Schweden zu reisen. Zwischen Dänemark und Schweden wurde eine 16 kilometerlange Brücke über die Meeresstraße von Oresund gebaut. Die Brücke verbindet Kopenhagen und Malmö, sie besteht aus einer Autobahn und aus Zugschienen. Sie können auch mit der Fähre nach Schweden reisen. Die Schiffe legen von Deutschland, Dänemark, Finnland, Polen und Island ab. Die größten Häfen befinden sich in Göteborg, Hälsingborg, Malmö und Stockholm.

Natürlich kann man auch nach Schweden fliegen. Es gibt drei Flughäfen in Stockholm: Arlanda Flughafen, Skavsta Flughafen und Bromma Flughafen. Andere wichtige Flughäfen sind Malmö Flughafen (Sturup Flughafen), Göteborg Flughafen (Landvetter Flughafen). Es gibt verschiedene Fluggesellschaften, die Inlandsflüge anbieten. Zum Beispiel Scandinavian Airlines (SAS) und Skyways.

Das schwedische Schienennetz ist sehr weit ausgebaut und die Züge sind bequem. SJ (Statens Järnvägar) gehört das Schienennetz. Orte, die nicht an das Schienennetz angeschlossen sind, können mit dem Bus erreicht werden. Das ist relativ günstig. Beispiele für schwedische Busunternehmen, die die wichtigsten schwedischen Städte verbinden, sind Swebus, Svenska Buss und Säfflebussen.

Das schwedische Straßennetz hat eine Gesamtlänge von ungefähr 210 760 km. Die Höchstgeschwindigkeit auf den Autobahnen beträgt 100 km/h. Auf Landstraßen darf man nicht schneller als 70 oder 90 km/h fahren. Die Straßen sind gut erhalten und mit dem Auto zu reisen ist eine gute Möglichkeit sehr viel vom Land zu sehen. Bitte denken Sie daran, dass auf einigen Straßen Winterreifen erforderlich sind, wenn loser Schnee auf eisiger Fläche liegt. Oft fahren die Bewohner von Oktober bis April mit Winterreifen.

Zeitzone

Schweden befindet sich in der Zeitzone GMT +1. Das ist die Mitteleuropäische Zeitzone (MEZ). Sommerzeit ist von April bis Oktober, zu der die Uhren eine Stunde vorgestellt werden.

Speisen und Getränke

Schweden hat viele nationale Köstlichkeiten. Ein Beispiel ist das typische schwedische Gericht Köttbullar. Diese kleinen, würzigen Fleischbällchen werden oft mit Kartoffelbrei und einem Löffel Marmelade gegessen. Schweden kochen oft sehr viel zu ihren speziellen Feiertagen. Für das Mitsommernachtsfestival werden normalerweise Kartoffeln mit Hering und Sahne gegessen. Für das Hummerfest gibt es gekochte Flusskrebse. Eine weitere schwedische Delikatesse ist Ärtsoppa med Pannkakor, oder Erbsensuppe mit Eierkuchen. Die Eierkuchen werden mit Marmelade beschmiert.  Smörgåsbord ist auch ein bekanntes schwedisches Gericht. Es besteht aus warmen und kalten Speisen. Fisch ist immer ein wichtiger Bestandteil: verschiedene Sorten von Hering, Lachs, Sardinen, Garnelen und so weiter. Des Weiteren gibt es viele Quiches, Brot und Kartoffeln werden sehr viel gegessen. Smörgåsbord ist wie ein Buffet mit allen Vorspeisen auf dem Tisch und jeder nimmt sich, was er/sie möchte.

In Schweden sind alkoholische Getränke sehr teuer. Ein Getränk, das mehr als 3,5% Alkohol hat, darf nur in staatlichen Geschäften verkauft werden. Biere, die weniger Alkohol haben, gibt es in Supermärkten und Tankstellen. Aquavit ist ein beliebtes Getränk in Schweden, eine Art von Gin, die oft mit dem Essen getrunken wird.

Unterkünfte

In allen größeren schwedischen Städten gibt es viele Hotels. In kleineren Orten finden Sie auch Hotels, aber die Auswahl ist etwas begrenzter. Es ist auch möglich, ein Ferienhaus zu mieten. Diese werden von Privatpersonen oder Reiseveranstaltern angeboten. In den Wintersportgegenden können Sie gemütliche Hütten anmieten. Eine günstige Übernachtungsmöglichkeit sind Jugendherbergen (vandrarhem). STF (Svenska Turistföreningen) und SVIF Sveriges Vandrarhrm i Förening) sind die beiden großen schwedischen Jugendherbergen. Im Sommer entscheiden sich viele Touristen zum Zelten. Sveriges Camping- & Stugföretagares Riksorganisation (SCR) ist die Handelsorganisation für Campingplätze. Diese Organisation unterhält ungefähr 600 bis 750 Campingplätze. Um dort zu übernachten, brauchen Sie einen speziellen Zeltausweis, der sich ‘Camping Card Scandinavia’ nennt. Eine einmalige Übernachtung bietet auch das Eishotel für Touristen. Sie schlafen in einem Bett, das aus Schnee und Eis gemacht ist. Diese und andere Arten von Übernachtungen sind im schwedischen Lappland möglich.

Externe Quellen

Für mehr Informationen über Schweden, empfehlen wir Google und die folgenden Quellen: