Kostenlose Rufnummer:
☎ +49 89 244473 702 (International)
Autohuur Polen Car rental Poland Mietwagen Polen Autohuur Polen Biluthyrning Polen Location de voitures Pologne Alquiler de coches Polonia Autonoleggio Polonia Billeje Polen Bilutleie Polen Autovuokraamo Puola Aluguer de carros Polónia Wypożyczalnia samochodów Polska Autovermietung Polen Mietauto Polen
Autovermietung Polen

Autovermietung Polen

Home

EasyTerra Autovermietung Polen ist ein unabhängiges Unternehmen. Unser System vergleicht für Sie die Preise der bekanntesten Mietwagenagenturen. Dadurch können Sie als Kunde an jedem Ort ein günstiges Auto mieten, inklusive eines Mietwagens in Polen.

Wo möchten Sie ein Auto mieten?

Rückgabe an einem anderen Standort?

Wo möchten Sie Ihr Mietauto zurückgeben?

Abholdaten
um
Rückgabedatum
um
Suche
Große Anbieter. Jetzt vergleichen & sparen!

Städte in Polen

Sie möchten ein Auto in Polen mieten? EasyTerra Autovermietung vergleicht für Sie die Preise der lokalen Mietwagenagenturen in folgenden Städten:

Standortinformation für Polen

Auto Mieten Polen
Auto Mieten Polen

Einleitung

Im Zentrum Europas liegt die Republik Polen. Dies ehemals kommunistische Land hat eine reiche Geschichte, lebendige Städte und atemberaubende Naturschönheiten zu bieten. Reisende werden Modernität in seiner Hauptstadt Warschau finden, und Geschichte im südlich gelegenen Krakau. Krakau ist auch die Hauptstadt der südlichen Region, die den Namen "Malopolska" trägt: Klein-Polen. An den Grenzen zur Slowakei und zur Ukraine sind die rauhen Gipfel und Täler der Tatraberge zu finden. Der höchste Gipfel ist der Berg Rysy, mit 2499 Metern Höhe. Die unangetastete Küstenlinie im Norden beherbergt die Hafenstadt Gdansk. Entlang des Strandes gibt es viele Badeorte, während Seen und dichte Wälder mit Dörfern und hie und da mittelalterlichen Burgen mehr in Richtung Inland zu finden sind. Eine der prächtigsten Gegenden Polens liegt im Nordosten. In den Masuren gibt es mehr als zweitausend Seen, die durch Kanäle und Flüsse verbunden und von Hügeln und Wäldern umgeben sind.

Geschichte

Kelten, Balten, Hunnen und verschiedene germanische Stämme wanderten in der neolithischen Periode, um 2000 v. Chr., in die Gegend, die heute als Polen bekannt ist, ein. Im frühen Mittelalter kamen die Westslawen in die Ebene, die zwischen den Flüssen Odra und Wisla liegt. Diese Menschen wurden "Polans" genannt: "Leute von der Ebene".

966 n. Chr. trat Graf Mieszko I zum Christentum über. Deswegen wurde er von Rom als Herrscher Polens anerkannt. Die Kirche verbreitete sich vom Jahre 1000 an im Land. Mieszkos Sohn, Boleslaw der Tapfere, wurde erster König von Polen. Er machte Poznan zu seiner Hauptstadt. Als 1038 eine Phase der Unruhe und Eroberungen von teutonischen Rittern und Tartaren begann, zog der königliche Sitz nach Krakau. Im dreizehnten Jahrhundert wurde diese Stadt von plündernden Tartaren überrannt.

1333 erholte sich das Reich unter der Herrschaft von Kazimierz III Wielki ("Der Große"). Polen erlebte eine Blütezeit. Der König hatte jedoch nur weibliche Nachkommen, und die Dynastie endete 1370 mit wem sie begonnen hatte. Die Hochzeit zwischen einer Nichte Kasimierz' und dem Großfürsten von Litauen brachte ein mächtiges Reich hervor, das sich von der Ostsee bis ans Schwarze Meer erstreckte. 1569 wurden Polen und Litauen offiziell vereint in einem Staat. Beide Teile blieben bis weit ins achtzehnte Jahrhundert verbunden.

Die Renaissance des sechtzehnten Jahrhunderts brachte neue Impulse in Kunst und Wissenschaft. Der Pole Mikolaj Kopernik, der als Nikolaus Kopernikus berühmt wurde, war mit einer neuen, heliozentrischen Theorie über das Sonnensystem beschäftigt.

Das sechzehnte Jahrhundert brachte auch das Ende der Jagiellonen-Dynastie. Von nun an wurde der König vom Parlament ausgewählt. Viele der darauffolgenden Könige waren Ausländer, denn die herrschende Aristokratie war der Meinung, daß ausländische Könige besser unter Kontrolle gehalten werden konnten. Am Ende des Jahrhunderts verlegte einer der Nachfolger die Hauptstadt nach Warschau.

Im siebzehnten Jahrhundert wetteiferten Schweden, Russen, Preußen und Österreicher um das polnische Land. Trotz der Dreiteilung des Landes wurden nationalistische Gefühle vom späten achtzehnten bis zur Mitte des neunzehnten Jahrhunderts wiederbelebt. Die Romantik führte zu einer Blüte der traditionellen Kunst. Als Reaktion hierauf brachen Aufstände aus, die das Ziel hatten, die Besetzer zu verjagen.

Der Vertrag von Versailles erkannte 1919 Polen als souveränen Staat an. Dies brachte den Frieden jedoch nicht nach Polen zurück. Die polnische Armee tat ihr Bestes, frühere Besitzungen von Rußland zurückzuerobern. Dies endete in einem Kompromiß, mit dem Polen die Städte Lviv und Vilnius zurückbekam. Nicht lang danach, 1939, fiel Nazideutschland in der polnischen Stadt Gdansk ein, was den Beginn des Zweiten Weltkrieges bedeutete. Die Polen mußten furchtbare Leiden erdulden. Ein Fünftel der polnischen Bevölkerung starb während dieses Krieges. Das Konzentrationslager Auschwitz, das in Polen liegt, erinnert uns noch immer an die anderthalb Millionen Juden, Roma und Sinti und andere, die hier ermordet wurden.

Nach dem Zweiten Weltkrieg kam Polen unter sowjetische Herrschaft. Die Polen akzeptierten dieses Schicksal nie. Am Ende der Achtzigerjahre des zwanzigsten Jahrhunderts erteilte der russische Präsident Mikhail Gorbatschow die Erlaubnis zu Lösungsversuchen für das polnische Volk. Dies resultierte 1989 in Neuwahlen, bei denen die Kommunisten keinen einzigen Sitz gewannen und sich zurückziehen mußten. Dies brachte den Stein ins Rollen, und nacheinander brachen alle kommunistischen Regimes in Europa zusammen. 1999 trat Polen der NATO bei. Seit Mai 2004 ist ist das Land Mitglied der Europäischen Union.

Gesellschaft und Kultur

Über Jahrhunderte hinweg war Polen ein Land mit einer großen Vielfalt in der Bevölkerung. Juden, Deutsche und Ukrainer sahen Polen als ihre Heimat an. Der Zweite Weltkrieg änderte dies, und heute besteht die Bevölkerung Polens größtenteils aus Polen. Mehr als 39 Millionen Einwohner leben in den Städten. Warschau, im Osten, ist nicht nur Polens Hauptstadt, sondern auch die größte Stadt des Landes. Andere wichtige Städte sind zum Beispiel Lodz, Krakau und Poznan. Das Leben in einer polnischen Stadt ist vergleichbar mit dem in vielen westlichen Städten. In den ländlichen Gegenden jedoch sind die traditionellen Rollenverteilungen noch immer sehr präsent. Starke Familienbande bestehen hier noch.

Von einem religiösen Standpunkt aus gesehen ist die polnische Bevölkerung sehr aktiv. Nach dem Zusammenbruch des Kommunismus waren die Kirchen wieder voll. Über achtzig Prozent der Polen ist römisch-katholisch. Papst Johannes Paul II, der 2007 verstarb, hatte sein Leben als der Pole Karol Woytila begonnen. Viele Polen sind sehr stolz auf ihren Landsmann. Die Kehrseite der Popularität der Kirche in Polen ist die verschwimmende Trennung von Kirche und Staat. Der Einfluß der Kirche auf politische Parteien und auf die Gesellschaft ist derart stark, daß viele Polen sich gegen die religiöse Institution auflehnen.

Politische Situation

Vier Jahrzehnte lang hatte der Kommunismus Polen im Griff. 1990 wurde die kommunistische Partei aufgelöst und der erste demokratische Präsident Lech Walesa wurde gewählt. Die ersten zehn Jahre nach dem Fall des Kommunismus waren voller Unsicherheit und politischer Krisen. Doch in diesen sorgenvollen Zeiten wurden eine gutfunktionierende Marktwirtschaft und eine stabile Demokratie in Polen entwickelt. 1990 wurde das Land dezentralisiert. Die lokalen Verwaltungen erhielten mehr Macht. Administrativ gesehen besteht Polen aus sechzehn Provinzen. 1999 führten die Entwicklung einer Demokratie und einer Marktwirtschaft zur Mitgliedschaft bei der NATO.w

Heutzutage wird der polnische Präsident direkt vom Volk gewählt, für eine Periode von fünf Jahren. Der Präsident benennt den Premierminister. Das polnische Parlament besteht aus einem Unterhaus, dem Sejm, mit 460 Sitzen, und einem Oberhaus, dem Senat, mit 100 Sitzen. Der Präsident Polens hat relativ viel Macht. Er oder sie kann das Parlament auflösen und Neuwahlen anordnen. Des weiteren hat der Präsident ein Vetorecht inne.

Wirtschaft

Seine kommunistische Vergangenheit hat Polen Schulden in beträchtlicher Höhe hinterlassen. Nach der kommunistischen Ära entwickelte sich Polen Schritt für Schritt von einer größtenteils landwirtschaftlichen Gesellschaft zu einem industrialisierten Land. Seit der zweiten Hälfte des letzten Jahrhunderts wächst die Wirtschaft beständig. Die Stahl- und Kohlenindustrie verbleibt unter staatlicher Kontrolle. Das Land ist reich an Mineralen wie Stein- und Braunkohle, doch sind viele polnische Minen nicht mehr ertragbringend, weswegen sie geschlossen werden. Zugleich hat Polen mit großer Geschwindigkeit (viel schneller als die anderen früheren Ostblockländer) in den Neunzigerjahren der letzten Jahrhunderts eine freie Marktwirtschaft entwickelt.

Über sechzig Prozent der Polen sind im privaten Sektor beschäftigt. In urbanen Gegenden ist die Arbeitslosenquote gewöhnlich sehr niedrig. In ländlichen Gegenden ist jedoch oft bis zu einem Viertel der Bevölkerung arbeitslos. Der polnische Agrarsektor produziert hauptsächlich Korn, Kartoffeln und Zuckerrüben. Die Industrieregionen liegen hauptsächlich im Süden. Lodz, Warschau und Poznan sind die wichtigsten Industriestädte. In den letzten zwanzig Jahren ist auch der Tourismussektor gewachsen.

Geographie und Klima

Polen erstreckt sich über mehr als 312 000 Quadratkilometer. Das Land grenzt an die Ostsee und an sechs osteuropäische Länder, sowie an Deutschland. Die Länder Litauen, Weißrußland, die Ukraine, die Slowakei und Tschechische Republik umgeben Polen. Entlang der Küste gibt es Dünen und Seen. Im Nordosten des Landes erreicht die Anzahl Seen ihren Höhepunkt. Die Masurische Seenplatte ist auch als "das Land der Tausend Seen" bekannt. Diese entstanden in der Periode nach der Eiszeit und werden zahlenmäßig nur von den Seen Finnlands übertroffen. Im östlichen Teil des Landes, an der Grenze zu Weißrußland, liegt eine weitere wunderschöne Gegend. Im Nationalpark Bialowieza läuft man durch den einzigen übriggebliebenen Urwald Europas. Dies ist ein Auwald, in dem Wölfe, Luchse und Biber unter jahrhundertealten Eichen und Ahornbäumen leben.

Von dem Tiefland im Osten kommen wir in den Süden, in dem sich zwei Gebirgszüge erheben: Die Sudeten und die Karpaten. Die hohen Gipfel der Tatra sind Teil der Karpaten und erstrecken sich bis in doe Slowakei. Zwischen dem Meer im Norden und den Bergen im Süden liegt eine weite Landschaft, durch die sich Flüsse schlängeln. Die zwei größten Flüsse sind die Wisla und die Oder.

Ein moderates kontinentales Klima wird vom Norden aus von einem maritimen Klima beeinflußt. Diese Kombination bewirkt, daß das Wetter ziemlich unvorhersehbar ist, mit Schneefall in den Bergen bis April oder Mitte Mai, aber auch angenehmen Frühlingen und milden Herbsten. Die Sommer sind im allgemeinen sonnig und sehr heiß im Inland, obwohl es im Juni auch regelrecht schütten kann.Im November und Dezember gibt es viele triste Tage mit starkem Regen und Nebel. In den strengen Wintern ist Polen bedeckt von einer dicken Schicht Schnee, und die Flüsse frieren ein.

Verkehr und Infrastruktur

Die Straßen in Polen sind in einem anständigen Zustand. Das Straßennetz selber wird jedoch als eines der Hindernisse der wirtschaftlichen Weiterentwicklung des Landes gesehen. Demzufolge wird viel in die Ausweitung des Straßennetzes investiert. Die Geschwindigkeitsgrenze liegt bei 130 km/h auf Autobahnen. Auf zwei- oder vierspurigen Straßen kann man 110 km/h schnell fahren, und auf Landstraßen 90 km/h. Innerhalb geschlossener Ortschaften sollten Fahrer auf 60 km/h verlangsamen. Ortsschilder mit weißem Hintergrund signalisieren diese Geschwindigkeitsbegrenzung.

Ein ausgebreitetes Schienennetzwerk verbindet die polnischen Städte miteinander und mit den Nachbarländern. Städte wie Gdansk, Krakau und Warschau haben alle eine Direktverbindung nach Berlin. Internationale Züge aus und nach Polen sind jedoch berüchtigt für Taschendiebe. Beinahe alle Züge haben Wagen Erster und Zweiter Klasse. Hauptbahnhöfe heißen Gnówny.

Man kann auch mit dem Bus durch Polen reisen. Es gibt örtliche und internationale Busse. Doch im allgemeinen ins die angenehmste Art, in Polen zu reisen, der Zug. Innerhalb der Städte ist der Busverkehr aber sehr praktisch.

Polen hat zwölf Flughäfen, die für den öffentlichen Luftverkehr bestimmt sind. Warschau Flughafen, Krakau Balice Flughafen und Gdansk Flughafen sind drei der Flughäfen, von oder zu denen man Flüge nehmen kann.

Wer nach Schweden reisen will, kann auch eine Fähre aus Gdansk nehmen.

Essen und Trinken

Die wichtigste Mahlzeit des Tages nimmt man in Polen zwischen zwei und fünf Uhr nachmittags zu sich. Oft wird diese Mahlzeit mit einer Suppe begonnen. Die polnische Küche ist ein Mischmasch aus verschiedenen Einflüssen: Die jüdische, die ukrainische und russische, sowie die deutschen und ungarischen Kulturen haben alle ihre Spuren hinterlassen.

Kartoffeln und Fleisch, hauptsächlich Schweinefleisch, sind oft benutzte Zutaten. Eine typische polnische Speise ist bigos, das hauptsächlich aus Sauerkraut besteht, angereichert mit verschiedenen Fleischsorten. Des Weiteren sind pierogi und barszcz sehr beliebt. Erstere sind eine Art Nudeln, gefüllt mit Käse, Hackfleisch oder Pilzen. Die zweite Speise ist die polnische Variante des russischen borschtsch: die berühmte Suppe mit roter Beete.

Neben dem polnischen Essen ist da auch noch Wodka - das Nationalgetränk. Es ist in verschiedenen Sorten und Geschmäckern erhältlich. Andere typische polnische Getränke sind krupnik, sliwowica und winiak.

Zeitzone

Die Zeitzone in Polen ist GMT/UTC+ 1. Ende März wird die Zeit eine Stunde vorgestellt. Ende September wird sie wieder zurückgestellt.

Unterkunft

Im allgemeinen haben polnische Städte eine große Auswahl an Hotels zu bieten. Reisende können die Nacht in moderner, neuer und luxuriöser Umgebung verbringen, sowie in alten, gemütlichen oder bescheidenen Hotels. Die Preise unterscheiden sich per Saison (Hoch- oder Nebensaison). Es ist manchmal schlau, das Zimmer vor der Buchung anzusehen, da die Lobby sich oft stark von den Zimmern unterscheidet.

Es gibt viele Hostels in Polen. In der Hochsaison sind mehr geöffnet als in der Nebensaison. Oft bieten die Hostels, die durchgehend geöffnet sind, mehr Extras wie Küche oder Eßzimmer. Die meisten Hostels sind für alle Altersklassen zugänglich.

Viele der Zeltplätze haben nicht nur Stellplätze für Zelte und Wohnwägen, sondern bieten auch kleine Hütten an, in denen man die Nacht verbringen kann. Zwischen Mai und September sind die Zeltplätze für gewöhnlich geöffnet.

Touristen, die in den Bergen wandern gehen, können in einer der Hütten unterkommen. Sie sind einfach gehalten, doch die Atmosphäre ist freundlich und warm. Oft werden warme Mahlzeiten angeboten. In abgelegenen Gegenden wird allen Wanderern ein Platz angeboten. Dies kann zu sehr überfüllten Hütten führen. Im Prinzip sind alle Hütten durchgehend geöffnet. Information ist bei dem polnischen Tourismusverband (PTTK) erhältlich.

In den Städten und auf dem Land bieten Privatpersonen manchmal Zimmer an. In der Stadt werden Touristen oft von den Besitzern auf der Straße angesprochen. Außerhalb der Stadt haben die betreffenden Häuser Schilder, auf denen pakoje, "Zimmer", oder noclegi, "Unterkunft" steht.

Externe Links

Für mehr Informationen über Polen empfehlen wir Google und die folgenden Quellen: